Händler müssen verstehen, wie Betrüger bei ihren Attacken vorgehen.

Betrüger sind sehr gut organisiert. Sie nutzen die Schwachstellen der Sicherheits-Infrastruktur im E-Commerce aus.

Im Einzelnen heißt das:

  • Sie arbeiten international.
  • Sie ködern rechtschaffene Bürger dazu, ihre betrügerischen Aktivitäten zu unterstützen.
  • Sie verbergen sich hinter Proxy-Servern im Ausland.
  • Der Sicherheitsstandard 3-D-Secure ist für sie kein Hindernis.
  • Sie ändern ihre Angriffsmethoden regelmäßig.
     

Es ist entscheidend, dass Händler betrügerische Verhaltensmuster verstehen, wenn sie Vorschriften zur Betrugsbekämpfung einführen. Zudem ist es wichtig, dass sie die Ergebnisse regelmäßig überwachen und die Einstellungen entsprechend anpassen. Dies gelingt in der Regel, indem beim Händler ein Betrugsmanagement-Team eingesetzt wird.

 

Im Blog

NFC-Technologie und PCI 4-Zertifizierung als Schlüsselfaktoren im Markt für Zahlungsterminals

Die Digitalisierung der Wirtschaft und des Zahlungsmarktes erforderte es, die bestehenden Zahlungsdiensterichtlinien zu erneuern. Seit dem 13. Januar 2018 gibt es für diese Anforderung eine neue PSD2.

Weiterlesen

Ähnliche Services

Unterstützung des Handels
Weiterlesen

Aquiring Services
Weiterlesen

Multichannel-Zahlungsakzeptanz
Weiterlesen

 

Whitepaper: PSD2 für Händler

PSD2 als Treiber für Geschäftsmöglichkeiten

Die Digitalisierung der Wirtschaft und des Zahlungsmarktes erforderte es, die bestehenden Zahlungsdiensterichtlinien zu erneuern. Seit dem 13. Januar 2018 gibt es für diese Anforderung eine neue PSD2.

Weiterlesen

Echtzeitzahlungen werden Wirklichkeit

Seit November 2017 gilt das europaweite Echtzeitzeitüberweisungssystem (SCT Inst) des European Payments Council (EPC). Damit sind Geldtransfers in Echtzeit im einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) möglich.

Weiterlesen
file